Potenzprobleme

Potenz und sexuelle Langlebigkeit von Männern

Potenz und sexuelle Gesundheit

Ein offenes Wort über Potenzprobleme, ihre Gründe und Behandlungsmethoden.

Die Potenz für Männer ist etwas mehr als nur die Fähigkeit, sich beim Geschlechtsverkehr zu engagieren. Er stellt seine Konsistenz, schafft Vertrauen und hilft dem Stress zu widerstehen. Viele Männer schätzen die starke sexuelle Gesundheit mehr als eine gute Arbeit, Reichtum oder Popularität.

Potenzprobleme sind eine ernste Herausforderung für jeden Mann. Die Unfähigkeit, ein normales Sexualleben zu führen, die sexuelle Lust zu bekommen und Partner/in zu befriedigen wirkt sich auf die körperliche und geistige Gesundheit des starken Geschlechts.

In den letzten Jahren hat sich die Rate der Ausbreitung der erektilen Dysfunktion alarmierende Ausmaße angenommen. Viele Wissenschaftler sprechen über “unerkannte Epidemie” der erektilen Dysfunktion, und die Weltgesundheitsorganisation hat die Lösung von Potenzproblemen einer der wichtigsten Herausforderungen der modernen Medizin genannt.

Potenzprobleme können jeden Mann, unabhängig von Lebensstil, sozialer Status oder finanzielle Situation konfrontieren. Aber das Bewusstsein der Krankheit und Methoden ihrer Behandlung kann schnell normalen sexuellen Ton wiederherzustellen helfen. Lesen Sie mehr über die Potenz, die Ursachen von sexuellen Störungen und Methoden zur Bekämpfung in diesem Material.

Was ist die Potenz?

Was ist die Potenz

Die Potenz ist die physische Fähigkeit des Körpers, den Geschlechtsverkehr durchzuführen. Der Begriff wird häufig in Bezug für Männer verwendet. Der Ausdruck “weibliche Potenz” ist unpopulär und kann nur in den wissenschaftlichen Forschungen gefunden werden.

In manchen Fällen hat die Potenz die Sammelbedeutung, die die sexuelle Leistung von Männern definiert:

• Der Grad der Härte des Penis.
• Die Geschwindigkeit des Auftretens einer Erektion.
• Die Zeit, die für die Vorbereitung zum nochmaligen Koitus notwendig ist.
• Die Dauer des Geschlechtsverkehrs.

Zur gleichen Zeit kann der Begriff nicht mit dem Rhythmus des Sexuallebens der Menschen identifiziert werden. Aktive sexuelle Beziehungen hängen nicht nur von der Wirksamkeit, sondern auch von der Umwelt, dem/der Partner/in und anderen Umständen.

Die Fähigkeit, sich beim Geschlechtsverkehr zu engagieren sollte nicht mit der Libido verwechselt werden. Die Anziehungskraft zum anderen Geschlecht ist mit der Potenz nicht verbunden. Bei einigen Formen der erektilen Dysfunktion, erhöht sich Libido erheblich. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass der Mangel an sexuellem Verlangen absolut gesunde Männer befällt.

Ursachen der Potenzprobleme, und Methoden, sie zu identifizieren

Ursachen der Potenzprobleme

Die Reduzierung der Qualität der Erektion kann durch viele Ursachen auftreten. Die Liste der häufigsten Täter von Potenzproblemen ist wie folgt:

• Atherosklerose, die Zerstörung der Gefäßwände und andere Herzerkrankungen.

• Hormonales Ungleichgewicht, was zu einem Testosteronmangel oder Überschuss von weiblichen Hormonen führt.

• Schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol- oder Drogenkonsum).

• Verletzungen des zentralen oder peripheren Nervensystems.

• Sexuell übertragbare Krankheiten.

• Verwendung von anabolischen Steroiden, Antidepressiva oder hormonelle Medikamente.

• Psychische Traumata, Phobien oder eine strenge Erziehung.

• Arbeitsüberlastung ( “Business-Mann-Syndrom”).

• Der falsche Umstände, Mangel an Verlangen nach Partner/in.

• Die anstrengende körperliche Arbeit.

Manchmal treten Erektionsstörungen durch längere sexuelle Abstinenz. In einer solchen Situation, verschwinden die Potenzproblemen selbst, und die Arbeit des Sexualsystems erholt sich auch mit der Zeit. Doch nach 70 Jahren, kann die längere Abwesenheit des innigen Kontakts die Erektionsstörungen verursachen.

Die Bestimmung der Ursache der sexuellen Dysfunktion ist eine wichtige Voraussetzung für deren wirksame Behandlung. In einigen Fällen kann ein Mensch unabhängig die Täter der Probleme identifizieren und Hindernisse für die sexuell aktiven Beziehungen beseitigen. Aber es gibt Situationen, in denen die Hilfe des Arztes erforderlich ist. Um herauszufinden, was die Ursache der erektilen Dysfunktion ist, können verschiedene Diagnosemethoden verwendet werden:

• Die Beschwerden des Patienten zu erkunden. Daher wird der Arzt die Art der Störung feststellen, was deutlich den Bereich der Suche zu reduzieren ermöglicht.

• Krankengeschichte. Probleme mit der Potenz sind oft die Zeichen für andere Krankheiten.

• Die körperliche Untersuchung gibt eine Vorstellung von sekundären Geschlechtsmerkmale. So ist es möglich, ein hormonelles Ungleichgewicht, das sich negativ auf die Erektion auswirkt, zu bestätigen oder auszuschließen.

• Laboruntersuchungen. Ein Bluttest, Ultraschall, Blutdruckmessung in den Blutgefäßen des Penis können helfen, die allgemeine Gesundheit des Patienten zu bestimmen.

• Psychoanalyse  – falls erforderlich.

Sobald die Ursache für das Potenzproblem installiert ist, kann der Arzt die beste Behandlung verschreiben, die männliche sexuelle Leistung wiederherstellen kann.

Wie Impotenz die Männer betrifft?

Einfluss von Impotenz ein Mann

Die verlängerte Abwesenheit von Sex wirkt sich negativ auf den männlichen Körper. Die erektile Dysfunktion verlangsamt den Blutkreislauf in den Beckenorganen, die die Entwicklung von entzündlichen Erkrankungen hervorruft. Die unangenehmste von ihnen ist die chronische kongestive Prostatitis.

Darüber hinaus, ist höher die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Prostataadenom bei Menschen, die das Potenzproblem haben. Krebskrankheit führt zu Schwierigkeiten in den Prozess der Harndrang, Schmerzen während der Verabreichung von natürlichen Bedürfnissen und anderen unangenehmen Symptomen.

Nach Ansicht von Experten, wirkt sich die Stagnation im Sexualleben negativ auf die endokrinen und kardiovaskulären Systeme des Körpers, sowie das Aussehen, die Zahngesundheit.
Es gibt auch die psychischen Auffälligkeiten. Ein Mann verliert das Selbstvertrauen, erlebt die Schwierigkeiten um mit dem anderen Geschlecht zu kommunizieren. Der Vertreter des starken Geschlechts, die an erektiler Dysfunktion leiden, ist in einem ständigen Zustand der Spannung, was oft zur Depression führt.

Das Potenzproblem kann auf die Beziehungen in der Familie auswirken. Laut Statistik, etwa 27% der Ehen brechen wegen sexueller Inkompatibilität zwischen Ehegatten. In den meisten Fällen ist die männliche Impotenz der Täter ein Zusammenbruch der Familie.

Wie mit sexuellen Störung zu bewältigen?

Sexuelle Störung

Heute kann die Medizin bereit mehrere Optionen bieten, um die Potenzprobleme zu lösen:

• Die mechanischen Penis-Aufrichter. Die primitivste und veraltete Methode, um Erektionen wieder herzustellen, die jedoch heute noch genutzt wird. Auf der Penis wird Trägerstruktur angetragen, die es in die Scheide einzuführen ermöglicht.

• Das Vakuum-Gerät (Vakuumpumpe). Diese Mechanismen schaffen einen negativen Druck in den Blutgefäßen des Penis, was die Durchblutung erhöht. Nach der Erektion des Penis, muss die Basis des Penis mit speziellen Gummi-Ringen komprimiert werden. Diese Technik sorgt 8-10 Minuten der stabilen Erektion, aber es ist sehr umständlich und kann durch unangenehme Empfindungen begleitet werden.

• Injektionen in den Penis. Effektiver, aber unsicher Weg, um mit der Potenzprobleme zu beseitigen. Die Einführung von Medikamenten direkt in den Penis gibt Ergebnisse in etwa 5 Minuten, aber der kleinste Fehler droht schwere Verletzungen der Genitalien.

• Potenzmittel. Tabletten und andere Medikamente, die eine Erektion wiederherstellen können, sind der beste Weg, um die Fähigkeit in eine sexuelle Handlung einzutreten, zurückzubekommen. Solche Medikamente sind zuverlässig und sicher, und man kann sie einfach verwenden.

• Penisimplantate. Implantation des Implantats ist die effektivste Methode um die Erektionen wiederherzustellen. In 95% der Fälle ermöglicht die Intervention einem Mann sexuelle Beziehungen zu haben. Doch wie bei jeder Operation, gibt es ein gewisses Risiko. Darüber hinaus, ist diese Methode sehr teuer für viele Männer.

Erektile Dysfunktion ist behandelbar in 90% der Fälle. Die Hauptsache ist das Problem nicht zu ignorieren und unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die Krankheit zu behandeln.